Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

CVJM Hildesheim e.V.
Teichstr.2
31141 Hildesheim
05121 37363
direkt@cvjm-hildesheim.de

 CVJM 2013


 Der CVJM Hildesheim wünscht gesegnete, frohe Weihnachtsfeiertage

und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014!

"Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit." (Johannes 1,14)

Vom 23.12.2013 bis einschließlich 05.01.2014 befinden wir uns in der Winterpause.

Eine Vorschau auf unser Januar-Programm finden Sie im "CVJM-Kalender"!

 


 

 advent - Der besondere 2. Advent im CVJM

Am Sonntag, 08.12.13 um 10:30 Uhr im CVJM Haus. Offen für Familien & Gäste!

Download: Einladung zur Veranstaltung

 


 

 CVJM-Adventsbasar am 23./24.11.13

In einer bestimmten Woche im Jahr verwandelt sich das CVJM-Haus in der Teichstraße 2 vom Keller bis unter das Dach in eine "Kreativ-Fabrik". Viele fleißige und geschickte Hände sind in diesen Tagen am Werk! Es werden Kränze gebunden, kunstvolle Gestecke arrangiert, ein Sortiment Kekse gebacken und verziert, Feinschmecker-Marmeladen eingekocht, es wird herausgeputzt und dekoriert. Es ist wieder soweit: der CVJM-Adventsbasar steht ins Haus!

Für 2013 fiel die Entscheidung für den Basar nicht leicht! Denn der Aufwand ist enorm und die Helferzahl gering. Doch für die engagierten CVJM-Frauen war klar: ein Jahr ohne Basar - das geht nicht! Denn der traditionelle Basar am Wochenende vor dem 1. Advent ist in der ganzen Region bekannt und hat viele treue Freunde gewonnen. Und auch 2013 blieben die Gäste nicht aus. Wie gewohnt hatten sich kurz vor Öffnung des Basars in der Teichstraße schon eine Schlange von Wartenden gebildet. 

Trotz etwas reduziertem Angebot wurden die Gäste nicht enttäuscht: Der Basar bot wieder hochwertige, handgebundene Kränze und Gestecke zu günstigen Preisen, adventliches Gebäck, Süßigkeiten und Marmeladen, sowie kunsthandwerkliche und originelle Geschenke (wie etwa Handtaschen aus Tetra-Packs). So manches Schnäppchen ließ sich auch beim Keller-Flohmarkt und beim Second-Hand-Buchmarkt machen. Die Caféteria war gut besucht (das Kuchenbuffet hat sich schnell zum Geheimtipp entwickelt). Daneben lockten frische Waffeln, heißer Kakao und Kinderpunsch vor dem Haus. Auch die Kinder kamen auf ihre Kosten: denn im Obergeschoß wurde eine Bastelstube und Spielewelt für sie geöffnet.

"Es ist wieder so schön bei ihnen!" schwärmte eine Besucherin. Vielleicht ist es diese besondere Atmosphäre, die schon in der Vorbereitungswoche zwischen Kränzewerkstatt und Weihnachtsbäckerei entsteht. Da steckt Liebe drin und Leidenschaft. Das ist eben kein Konsum-, sondern ein "Geschenk"-Basar. Und Geschenke kommen bekanntlich von Herzen.

 

 

 

Download: Presseankündiungen Tageszeitungen

Download: Pressenankündigung Stadtteilzeitung

Link: Basarankündigung Homepage

 

 


 

CVJM-Adventsbasar am 23./24.11.13
In vielen Hildesheimer Terminkalendern ist der CVJM-Adventsbasar schon fest eingetragen. Am Wochenende vor dem 1. Advent bilden sich vor dem CVJM-Haus in der Teichstraße 2 oft Schlangen. Denn der traditionelle Basar ist in der ganzen
Region bekannt. Der Basar bietet hochwertige, handgebundene Kränze und Gestecke, adventliches Gebäck, Süßigkeiten, Marmeladen, sowie kunsthandwerkliche und originelle Geschenke. So manches Schnäppchen lässt sich auch beim Keller-Flohmarkt machen. Und das Kuchenbuffet in der Caféteria hat sich schnell zum Geheimtipp entwickelt. Daneben locken frische Waffeln, Kakao und Kinderpunsch vor dem Haus.

Herzlich Willkommen zum CVJM-Adventsbasar am 23. und 24.11.2013 jeweils in der Zeit von 15:00-18:00 Uhr in der Teichstraße 2!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Download: Presseankündigung Tageszeitungen

Download: Presseankündigung Stadtteillzeitung


 

CVJM-Kellerflohmarkt öffnet wieder seine Tür!

Der CVJM-Kellerflohmarkt lädt wieder zum Stöbern ein! Neben gut erhaltenen Haushaltsartikeln, finden sich zwischen Spielen, Büchern, CDs/DVDs, usw. vielerlei Schnäppchen. 

Lust zum Stöbern?!: An den Samstagen 07.09.13 und 05.10.13 in der Zeit von 9:00-15:00 Uhr öffnet der Kellerflohmarkt im CVJM-Haus in der Teichstraße 2 seine Tür. Der Erlös des Verkaufs fließt zu 100% in die Vereinsarbeit zurück. Mitarbeiter Marcus Meinecke betreut und verwaltet den CVJM-Kellerflohmarkt ehrenamtlich und mit großem Engagement!


"Kein Platz mehr für dämonische Kräfte"

Hildesheimer Allgemeine Zeitung sieht CVJM Hildesheim auf neuen Wegen - und veröffentlicht einen richtigstellenden Artikel am 12.08.13

Brandaktuell ist das Foto eigentlich nicht: Superintendent Helmut Aßmann, CVJM-Generalsekretär Volker Klein und der 1. Vorsitzende des CVJM Hildesheim Hendrik Behrmann reichen sich die Hand. Entstanden ist die Aufnahme bereits am 16. März 2011. Mit dem symbolischen Handschlag wurde an jenem Abend ein Konflikt offiziell beigelegt und der Hildesheimer CVJM-Verein wieder vom evangelischen Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt anerkannt.

Der Konflikt gründet auf einer Krise, die den CVJM Hildesheim 2006 erschütterte: Dämonen-Austreibung, Exorzismus, satanisches Weltbild, sektenartige Verhältnisse - die Vorwürfe waren schwerwiegend. Und diese Stichworte sind es bis heute, wenn man nach dem CVJM Hildesheim im Internet forscht. Ein schweres Erbe, mit dem der heute ca. 40 Mitglieder zählende Verein zu leben hat. 

Zu unrecht, wie der ausführliche Presseartikel herausarbeitet. Die spezielle "Seelsorge-Arbeit", an der sich 2006 die Kritik entzündete, wurde schon früh aus dem CVJM ausgegliedert.

Der 1. Vorsitzende Hendrik Behrmann betont gegenüber der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung: "Der CVJM betreibt keine Seelsorge, in der satanischen Belastungen oder dämonische Kräfte im Mittelpunkt stehen. Solch eine Seelsorge schließen wir auch zukünftig aus."

In den vergangenen Jahren hat der Verein einen intensiven, auch schmerzlichen Verarbeitungs- und Annäherungsprozess durchlebt. Und ist bereit, sich neu herausfordern zu lassen.

Download:

Artikel Hildesheimer Allgemeine Zeitung 12.08.13

Artikel HUCKUP 14.08.13

Hildesheim, 15.08.13  


Änderungen im Programm: CVJM-Plenum startet neu
Das CVJM-Plenum startet mit dem August 2013 neu: als verbindender Abend für die Mitarbeitergemeinschaft wird das Plenum an jedem ersten, dritten und ggf. fünften Mittwoch im Monatum 19:30 Uhr fester Bestandteil des Programms - und ein neuer Dreh- und Angelpunkt des Vereinslebens. Der geistliche Anteil ist angelegt um die Elemente Bibelwort & Predigt, Lobpreis & Anbetung, Gebet & Fürbitte, sowie das persönliche Zeugnis. Darüber hinaus geht es im organisatorischen Teil um Berichte aus dem Vorstand und den Arbeitsbereichen, und schließlich um gemeinsame Beratung & Abstimmung zu Vereinsfragen und Terminen.

Zugunsten des CVJM-Plenumsabend verändert sich auch die bisherige Angebotsstruktur: der regelmäßige CVJM Worship Eve: Lobpreisabend, sowie der CVJM-Bibelabend sind vorerst eingestellt.  


Bücher, die verändern ...
Kooperation zwischen CVJM und SMD Hildesheim macht Bücherflohmarkt auf der Sedanallee zur Literaturmeile zu gutem Zweck / 1.500 € für die Hospitalschiffe „Mercy Ships“

Bücher verändern. Meistens durch ihren Inhalt, doch in manchen Fällen ganz konkret. Die Bücher, die kürzlich in vielen Bananenkartons auf dem Bücherflohmarkt des CVJM Hildesheim auf der Sedanallee für Schnäppchenjäger bereit lagen, waren solche „Veränderungsbücher“. Denn der Verkauf jedes einzelnen Buches floss in eine besondere Spendenaktion.

Die Hospitalschiffe der Organisation „Mercy Ships“ bringen notwendige medizinische Hilfe an die Küste Afrikas. Das Spendenwerk ermöglicht lebenswichtige operative Eingriffe. Infektionen oder Krankheiten, die hierzulande "Lappalien" sind, wachsen sich in Dritte-Welt-Ländern bei schlechter medizinischer Versorgung oftmals zu schwersten chronischen Erkrankungen und Behinderungen aus. Dabei sind es manchmal nur kleine Operationen, die Leben retten und Schicksale komplett verändern. Grauer Star, Tumore, Fehlwüchse, Entstellungen … die Palette der „Mercy Ships“- Behandlungsmöglichkeiten ist lang und in allen Fällen notwendig. Ein Beispiel ist die Behandlung der vesikovaginalen Fistel (VVF). Diese Erkrankung entsteht bei Geburtskomplikationen, die meist mit einer Totgeburt des Babys und einer dauerhaften Inkontinenz für die Frauen endet. Das bedeutet meist den Ausschluss aus den Gemeinschaften, die soziale Isolation. Wie „Aussätzige“ müssen die Betroffenen fortan leben. Dabei hilft ein einfacher Eingriff, der nicht nur die komplette Gesundung, sondern auch die Resozialisierung der Frauen zur Folge hat. Kostenpunkt: 150 Dollar. Für die Betroffenen selbst eine völlig utopische Summe.

Jens Vogelsang, Schatzmeister des CVJM Hildesheim ist zuversichtlich: „Wir möchten zehn solcher Operationen ermöglichen.“ Die SMD Hildesheim (Netzwerk christlicher Studenten an Universität und Fachhochschulen) setzt sich ebenfalls für dieses Projekt ein. Zum ersten Mal steht der jährliche Bücherflohmarkt auf der Sedanallee unter der Kooperation von CVJM und SMD. Eine Premiere im mehrfachen Sinne – denn die Studentinnen und Studenten stehen mit im Buchverkauf, engagieren sich aber auch im „Literatur-Café“ und der „Lese-Lounge“ (einem Zelt mit stündlichen szenischen Lesungen), die den Bücherflohmarkt 2013 erstmals ergänzen. Lena Wieder von der SMD hat das Schicksal der afrikanischen Frauen bewegt. „Wenn die Frauen geheilt sind, erhalten sie ein neues Festgewand und es ist sehr feierlich, wenn sie in ihre Gemeinschaft wieder aufgenommen werden und in ihr altes Leben zurückkehren können.“ (Link zur Beispielgeschichte bei diesem Klick!) Die Studentin Wieder hat den Kontakt zu „Mercy Ships“ aufgebaut. Am Infostand steht sie den interessierten Besuchern Rede und Antwort zum Einsatz der Hospitalschiffe.

Und der Verkauf auf der sonnigen Allee läuft. Auf über achtzig Bierzelt-Tischen liegt die literarische Gebrauchtware zum Verkauf. Bis in den Nachmittag bleibt das Wetter beständig. Trotz einer gestohlenen Verkaufsstunde wegen einsetzenden Regens ist am Ende des Tages das Ergebnis klar: das Ziel wurde erreicht! Über 1.500 € (umgerechnet ca. 1.950 Dollar) wurden eingenommen.

Jens-Hendrick Grumbrecht, einer der CVJM-Koordinatoren für den Flohmarkt, freut sich nicht nur über die erfolgreiche Spendenaktion. „Das Café-Angebot, die literarischen Lesungen, die gute Laune – unser CVJM-Bücherflohmarkt ist lebendiger geworden.“      

      

 

Download:

Einladungsflyer Bücherflohmarkt 2013

Presseankündigungen CVJM-Bücherflohmarkt 2013

Weitere Informationen:

Klick zur SMD Hildesheim

Klick zu den Hospitalschiffen "Mercy Ships"



Bücher, die verändern ...
Neue Kooperation von CVJM und SMD macht Bücherflohmarkt am 25.05.13 auf der Sedan-Allee zur Literatur-Meile zu gutem Zweck

Der CVJM-Bücherflohmarkt ist längst kein Geheimtipp mehr! Für Leseratten, Buchliebhaber, literarische Schnäppchenjäger und Antiquare ist der Samstag nach dem Pfingstenwochenende alljährlich ein „Festtag“. Das gesamte Jahr über sammelt der CVJM Hildesheim für dieses Event ausrangierte Bücher. Tausende Buchspenden werden über die Monate von Mitarbeitern laufend nach Fachbereichen sortiert und in hunderten Kisten eingelagert. Palettenweise werden sie am großen Tag mit einem LKW auf die idyllische Sedanallee gefahren, wo bereits lange Tischreihen aufgestellt stehen. Ab 10:00 Uhr eröffnet der Verkauf zu günstigsten Preisen. Bücherfreunde loben die besondere Stöber-Atmosphäre unter den schattigen Alleebäumen auf einem der größten Bücherflohmärkte Niedersachsens.

Besser geht’s nicht? Doch. Denn der Bücher-Basar 2013 möchte noch mehr bieten. Dahinter steht eine neue Kooperation mit der
SMD Hildesheim (Netzwerk von christlichen Studenten). Die Studierenden von Universität und Fachhochschule geben dem CVJM-Bücherflohmarkt ganz neue Facetten. Die „Lese-Lounge“ lädt mit einem „Flohmarkt Café“ die Stöberer und Flanierer zum Verweilen ein und wird die Gäste mit stündlichen, szenischen Lesungen unterhalten.
Aber auch dieses macht die „Büchermeile“ zu etwas Besonderem!: Erstmals fließt der Gewinn des Verkaufes (aus Flohmarkt-Büchern, Gastronomie und freiwilligen Spenden) nicht in die eigene Arbeit zurück, sondern wird einem guten Zweck zur Verfügung gestellt. SMD und CVJM machen sich dabei für die Hospitalschiffe „Mercy Ships“ stark, die notwendige medizinische Hilfe an die Küste Westafrikas bringen. Mit dem Veranstaltungsgewinn soll notleidenden Menschen lebenswichtige Operationen ermöglicht werden.    

Besuchen Sie unseren CVJM Bücherflohmarkt (supported by SMD)!: Samstag, 25.05.13 von 10:00 bis 16:00 Uhr auf der Sedan-Allee.

      

 

Download:

Einladungsflyer Bücherflohmarkt 2013

Weitere Informationen:

Klick zur SMD Hildesheim

Klick zu den Hospitalschiffen "Mercy Ships"


CVJM-Thema

"Einen anderen Grund kann niemand legen …"

Besuch aus Weißrussland im CVJM-Haus: TOS Internationale Dienste e.V. berichteten am 15.05.13 über ihre Drogenreha-Arbeit in Svetlogorsk

TOS-Team

Julia erzählt aus ihrem Leben. Sie berichtet von einer Vergangenheit, der man der jungen Frau aus Svetlogorsk in Weißrussland heute nicht mehr ansieht. Julia ist durch die Hölle gegangen: sieben Jahre war sie auf Heroin – und  jeden Tag dieser verlorenen Jahre bestimmte die Droge. Alles wurde dem geopfert, nichts was heilig genug gewesen wäre, wenn es den nächsten Schuss finanzieren konnte. Je länger sie erzählt, umso stärker spürt man den „Teufelskreis“, die immer enger werdende Schlinge von Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung hinter der Nadel, der Beschaffungskriminalität, den Entzügen.

Eine Biographie, wie man sie seit der Heroinwelle der 80er Jahre und seit „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ in Deutschland gut zu kennen meint. Jedoch wird hierzulande nur noch wenig über Drogenabhängigkeit gesprochen. Und noch weniger Kenntnis besteht über die Drogenproblematik, die Weißrussland seit den späten 90er Jahren überschwemmte – in einer Zeit nach Tschernobyl und mitten im Zusammenbruch des sowjetisch-kommunistischen Systems. Gründe, nach der Droge zu greifen, gibt es  viele, weiß Julia zu erzählen. Bei ihr selbst waren es wohl Gefühle des Ungeliebtseins, des Ungenügens. Aber was es auch war, in einem ist sie sich sicher: schon nach dem ersten Schuss war sie abhängig. Doch Julia hat es geschafft. Sie ist frei von der Droge. Und heute kann sie anderen Menschen helfen, die stehen, wo sie einmal stand.

Keine Wunderheilung – es war ein langsamer, schmerzhafter Weg. Einer der Menschen, die Julia halfen, dem „Teufelskreis“ zu entkommen, ist Barbara Kleist. Barbara leitet das Drogenrehabilitationszentrum, eine Einrichtung der TOS Internationale Dienste e.V., das Abhängige wie Julia in Svetlogorsk begleitet. Kleist wuchs bei Celle auf und beschreibt ihre Kindheit als behütet. Sie selbst hat niemals Drogen konsumiert und hatte während ihres Studiums der Sprachen in Tübingen nicht zum Ziel, irgendwann in ihrem Leben mal mit „Junkies“ zu arbeiten. Sie kam eigentlich als Übersetzerin nach Russland und begleitete das Ehepaar Schoone, unter deren Engagement die Drogenarbeit der TOS in Svetlogorsk begann.

Heute ist aus den kleinen Anfängen ein großer und anerkannter Dienst erwachsen. 76 % - so wird die Erfolgsquote der TOS-Drogenreha in Weißrussland beziffert. Hinter diesen 76 % stehen Menschen, die ein neues Leben führen, die arbeiten und Familien gründen, manchmal sogar selbst in die Arbeit der TOS einsteigen.

Barbara Kleist beschreibt sehr sensibel und anschaulich den christlichen Ansatz ihrer Drogenreha-Arbeit. Aus eigener, schmerzlicher Erfahrung weiß sie: es ist nicht menschliche Kraft, die verändert. Es ist nicht menschlicher Wille, der etwas im Herzen geschehen lässt. Es sind nicht die menschlichen Entscheidungen, die auf dem Wege getroffen werden. In gewissem Sinne geschieht die Heilung nicht zwischen Mensch und Droge, sie geschieht zwischen Mensch und Gott. Wo Jesus das Fundament ist, dort kann der Aufbau beginnen. Meist setzt das aber auch zuerst den vollständigen Zerbruch voraus. Erst, wo das alte Leben vollständig aufgegeben werden kann, werden Menschen frei für den Heiligen Geist, für das heilsame Wirken Gottes. Barbara beschreibt den Moment, an dem ein „freiwilliger Herzensgehorsam“ spürbar wird, wo nicht das Therapiesystem oder der soziale Druck des Umfelds Antrieb gibt, sondern wo die Veränderungen vom Einzelnen wirklich zugelassen und angenommen werden können, wo sie beginnen das ganze Leben zu durchdringen. Wenn dieser Prozess einsetzt, kann wirklich Großes geschehen, wird Gottes Handeln real sichtbar: zerbrochene Beziehungen werden geheilt, neue Perspektiven entstehen: Menschen machen sich auf den Weg.

Eine Frage stand am Ende dieses Vortragabends im leider nur mäßig besuchten CVJM-Haus im Raume: Sind wir in diesem Sinne als Christen nicht alle irgendwie in "Gottes Therapie" und ist die Gemeinde dabei vielleicht nicht so etwas wie unser „geistliches Rehazentrum“?

Denn einen anderen Grund kann niemand legen, außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.“ (1. Kor. 3, 11)

Mehr Infos? Klick zur TOS in Weißrussland


CVJM-Thema

Am Abgrund Fundamente bauen …

Drogenreha in Weißrussland / TOS Internationale Dienste e.V. berichtet im CVJM Hildesheim über ihre Arbeit in Svetlogorsk 

76 % sind eine stolze Zahl für eine Erfolgsquote. Hinter diesen 76 % stehen junge Menschen, die frei geworden sind, die den Drogen und der darauf folgenden Spirale von Verelendung, Leid und zielsicherem Tod entkommen sind. Menschen, die heute eine Lebensperspektive haben, die Arbeit, eine Familie und eine Gemeinschaft haben, der sie sich zugehörig fühlen.
 
Der Schauplatz ist Svetlogorsk, eine Stadt in Weißrussland. Der Zusammenbruch der sowjetischen Welt, Tschernobyl und die Folgen – die Orientierungslosigkeit und Verzweiflung der jungen Generation mag die Ursache sein, dass seit den 1990er Jahren eine Drogenwelle das Land überschwemmte und eine unermessliche Zahl von Menschen in die Abhängigkeit trieb. Mit all ihren Folgen, von denen AIDS nur eine von zahllosen Möglichkeiten eines frühen Todes ist. Regierung und Öffentlichkeit sind bis heute überfordert, handhabbare Lösungen für ein Problem zu finden, das lange tot geschwiegen wurde. Mit 40.000 Abhängigen hat Weißrussland eine der höchsten Raten in den ehemaligen GUS-Ländern. Mit über 6.000 gemeldeten Drogensüchtigen bildet Svetlogorsk dabei einen besonderen „Brennpunkt“.

Ende der 90er Jahre kam unerwartete Hilfe aus dem Ausland: aus Deutschland. Und alles begann als ein winziger Anfang: mit kleinen Schritten starteten Anita und Egbert Schoone für die TOS Missionsdienste eine Drogenreha-Arbeit in Svetlogorsk. Eine Arbeit mit wachsendem Erfolg und steigender Anerkennung auch von staatlicher Seite. Ein Projekt, das heute auf Menschen baut, die auch zu jenen 76 % gehören, Leute, die ebenfalls durch die Hölle der Drogensucht gingen – und die nun ein lebendiges Zeugnis sind.

Der TOS Missionsdienst, der mittlerweile von deutscher Seite von Barbara Kleist geleitet wird, setzt nicht allein auf therapeutische, medizinische und soziale Hilfe. Während der intensiven Therapie wird ein anderes Lebens-Fundament gebaut. Und wie tragend und verbindend diese Grundlage ist: darüber wird Barbara Kleist mit ihrem Team im CVJM Hildesheim berichten.



Mittwoch, 15.05.13 um 20:00 Uhr im CVJM Hildesheim, Teichstraße 2
TOS Internationale Dienste e.V., Rehabilitationszentrum Weißrussland

Die Veranstaltung ist öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen!

Mehr Infos? Klick zur TOS in Weißrussland


 

MitarbeiterWochende 04.13

Nicht nur das Wohl, sondern das Heil den Menschen bringen!“

Back to the roots!: CVJM-Mitarbeiterwochenende am 13. und 14.04.2013 in Hildesheim setzt Zeichen für Rückbesinnung und Neuaufbruch   


Egon
Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben.
(Joh 10, 11.27.28 – Wochenlosung, 14.04.13)

Ich kenne Deine Werke. Siehe, ich habe vor Dir eine Tür aufgetan, und niemand kann sie zuschließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet. (Offb 3,7)

 

Was ist eigentlich ein CVJM? Jungschar? Jugendclub? Sportverein? Familienfreizeitgestaltung? Oder längst Seniorenstift? … Nein, der CVJM als ein weltumspannendes Netzwerk ist mehr.

„Gott hat mit uns was vor!“ stellt Dr. Günter Philipp klar. Der stellvertretende Vorsitzende des Münchener CVJM-Vorstands ist sich sicher: „Gott hat eine Berufung für den CVJM!“ Seit seinem Ursprung als christliche Erweckungsbewegung unter Arbeitern in England des neunzehnten Jahrhunderts, schreibt Gott mit dem CVJM ein Stück seiner Geschichte in der Welt – bis heute! Darum ist CVJM-Arbeit, richtig verstanden, immer auch mehr als „soziale Dienstleistung“. Gastreferent Philipp fordert die versammelten Hildesheimer heraus: „Wir sollen den Menschen nicht nur das Wohl bringen, sondern das Heil!“ Mit anderen Worten: Jesus Christus und die Frohe Botschaft ist das Fundament jedes echten CVJM. „Und da gibt es einen Riesenhunger in der Welt!“ ist sich Philipp sicher. Nicht nur in der Dritten Welt –  hierzulande ist der geistliche Hunger oftmals doch noch viel größer. Denn Frieden finden Menschen  erst, wenn sie in ihre Bestimmung kommen. Bis dahin ist alles Suche.

Die Ausgangsfrage – heute in Hildesheim wie vor 200 Jahren in London – lautet stets: Was brauchen die jungen Menschen unserer Stadt? An dieser Stelle kann der CVJM seine Berufung entfalten und zum Segen für die Stadt werden.  Die Botschaft, die die Referenten Dr. Günter Philipp und sein Kollege Thomas Beck vor der Hildesheimer CVJM-Gemeinschaft entfalten, könnte unter einem einfachen Motto zusammengefasst sein: „Back to the roots!“ Zurück zur „Bruderschaft“, zur „ecclesia“. Zurück zum Auftrag, die junge Generation zu gewinnen.

Doch es geht nicht nur darum, „das Dreieck gerade zu rücken“. Die Botschaft des CVJM-Mitarbeiterwochenendes reicht tiefer. Dr. Philipp, ironischerweise Zahnarzt von Beruf, setzt zur „Wurzelbehandlung“ an. In seinen einführenden Grundsatz-Referaten spricht er von der vierfachen Berufung als Christ in der Welt: Kind Gottes – Bruder – Diener – Priester. Auf diesem Vierklang und in dieser Reihenfolge baut alles auf. Erst die Erkenntnis Gottes und die Annahme der Liebe helfen in die christliche Gemeinschaft. Und erst die Prägung in der Gemeinde bringt zum rechten Dienen und zur Entfaltung der ureigenen Verheißung. Und dieser Weg bringt in die besondere „Mittlerschaft“, die jeder Christ „zwischen Himmel und Erde“ einnimmt. „Nachfolge kostet!“ bohrt Günter Philipp nach. „Sie kostet nicht weniger als Dein Leben. Ein bisschen Christsein geht nicht!“

Und nur „ein bisschen CVJM“ geht auch nicht. Philipp und Beck schließen den Bogen: Wo CVJM drauf steht, muss auch CVJM drin sein! „Das stärkste Zeugnis, das die Gemeinde Christi geben kann, ist Einheit. Streit ist kein Zeichen einer schlechten Gemeinde, es gibt immer Reibung. Das Öl im Getriebe jeder funktionierenden Gemeinschaft heißt Versöhnung.“

„Es ist keine neue Botschaft, die wir Euch mitbringen“, kündigte das Münchener Referenten-Team zu Beginn des Vortrags an. „Nichts, was ihr nicht schon mal gehört habt!“ Doch am Ende des Mitarbeiter-Wochenendes ist deutlich: die Botschaft sitzt. Die Überlegungen in den Arbeitsgruppen, das Feedback aus der Runde, die persönlichen Gespräche am Esstisch, die Positionierung des Vorstands, die Gebete und Segenswünsche … all dies lässt ein Fazit zu: die Herausforderung aus München ist angekommen. Und der CVJM Hildesheim ist bereit, sich neu herausfordern zu lassen.

Hildesheim, 16.04.13


Die Berufung des CVJM - Berufen für den CVJM!

CVJM Hildesheim lädt zum Mitarbeiter-Wochenende / Interessierte willkommen!

Die Berufung des CVJM – Berufen für den CVJM! Unter diesem Motto werden wir uns auf Spurensuche begeben. CVJM zwischen Tradition und den Herausforderungen der Moderne. CVJM global, als ein weltweites Netzwerk – CVJM lokal: Dein Heimatverein und die besonderen Herausforderungen einer Stadt.

Als Referent wird uns Dr. Günter Philipp vom CVJM München mit einem Kollegen zur Verfügung stehen und uns mit anregenden thematischen Impulsen durch die Tage führen.

Tag 1: Samstag, 13.04.13

Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.V.,
Moritzberger Weg 1, 31139 Hildesheim

09:30 Uhr – Ankunft (pünktlich!): Kaffee & Orientierung
10:15 Uhr – Impuls I mit Dr. Günter Philipp
12:30 Uhr – Mittagessen mit anschließender Pausenzeit
14:30 Uhr – Impuls II mit Dr. Günter Philipp
16:00 Uhr – Kaffee- und Austauschphase
18:30 Uhr – Abendessen
20:00 Uhr – Lobpreis, Segnung und Gebet
Open End – Abschluss in gemütlicher Runde

Tag 2: Sonntag, 14.04.13
CVJM Hildesheim e.V.
Teichstraße 2, 31141 Hildesheim

10:00 Uhr – Familien-Gottesdienst mit Dr. Günter Philipp
                (Hinweis: kein Kindergottesdienst!)
12:30 Uhr – Mittagessen mit (kaltem) Mitbring-Buffet
Open End –  Der Nachmittag steht zur freien Verfügung!
                 Ausflüge? Eigene thematische Vertiefung?
 
Dinge, die Ihr wissen müsst:
1.) Die Anmeldefrist endet am Donnerstag, 04.04.13!
2.) Wir bitten Euch um eine geringfügige Kostenbeteiligung (für Mittagessen, Material, etc.) in Höhe von 10,00 € pro Person.
3.) Es ist uns ein Anliegen, dass ALLE Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Veranstaltung entspannt teilnehmen können. Aus diesem Grunde haben wir z.B. das Mittages